Energiepolitik

1. Gesicherte Selbstversorgung mit Strom

Unsere Gesellschaft ist abhängig von einer gesicherten Stromversorgung. Ein Atomausstieg der Schweiz soll nicht dazu führen, dass in anderen Ländern mehr Kernkraftwerke gebaut werden, um die Stromnachfrage in der Schweiz zu befriedigen.

2. Förderung von alternativen Stromerzeugung und Energiesparmassnahmen durch Abbau von bürokratischen Hürden

Lange Amtswege und Einspruchsfristen sorgen immer wieder für Verzögerungen bei energietechnisch sinnvollen Projekten, ja verhindern sie sogar. Ein Abbau dieses Bürokratiesumpfs kostet den Staat nichts, kann aber viele Private dazu anregen, selbst in solche Projekten zu investieren.

3. Investitionen in Erforschung neuer und Weiterentwicklung bestehender Energieträger

Die Fotovoltaik ist heute weit davon entfernt, eine ideale Form der Energieerzeugung zu sein. Auch in der Atomkraft steckt noch sehr viel an Potential, selbst wenn es nur darum gehen sollte, den bestehenden Atommüll auf soweit runterzubrüten, dass die Lagerung eine lösbare Aufgabe wird.