Skyfall

Zum Zeitpunkt da ich diese Zeilen schreibe, liegt mein Kinobesuch für Skyfall schon über einen Monat zurück. Neben der allgemein etwas stressigen Zeit vor und bis Ende Dezember, ist auch die Notwendigkeit eines gewissen Reifungsprozess für diese Verzögerung verantwortlich. Ich wusste und weiss teilweise immer noch nicht, was ich von Skyfall halten soll. Der Film ist in jeder Beziehung einer der besten dieses Jahres.  Die Kameraführung ist wesentlich ruhiger und um Welten besser, als noch in Quantum of Solace. Die Story ist eine erfrischende Abwechslung von der ‘Bösewicht erpresst die Welt mit einer Atombombe-Routine’ und trotzdem strahlt Bonds Antagonist eine derart starke immanente Bedrohung aus, dass Blofeld daneben wie ein lustiger alter Mann mit einer Katze wirkt. Aber auch die übrigen Darsteller zeigen fantastische Schauspielerische Leistungen und M kommt zu ihrem ganz grossen Auftritt. Dabei ist das Werk gespickt mit liebevollen Anspielungen auf die alten Bondfilme. Unter dem Strich kann man also nur sagen: Es ist der beste Bond seit Goldeneye. Und ich mag den Film auch, aber – unter Rücksichtnahme auf all diese Aspekte – nicht so sehr wie ich ihn eigentlich mögen sollte.

Nach einiger Evaluation bin ich aber zum Schluss gekommen, dass dies mit einer gewissen Erwartungshaltung zusammenhängt, die ich nun einmal habe, wenn ich in einen Bondfilm gehe. Ich vergleiche sie ganz Automatisch mit Filmen wie Goldfinger oder eben Goldeneye. Dieser Bond ist aber kein solcher Film. Er ist ein Set-Up, er erklärt gewisse Dinge im Bond-Universum, führt Moneypenny, Felix Leitner und Q wieder ein und ersetzt M durch einen weit ‘britischeren’ Mann. Und nach den enttäuschenden Bondfilmen ,Quantum of Solace‘ und ,Die Another Day‘, dem mittelmässigen ,The World is not enough‘ und ,Casino Royal‘, der halt auch eher ein Set-Up-Film als ein klassischer James Bond war, ist die Geduld bei einem alten Bondfan wie mir irgendwie langsam erschöpft. Der Bond, den ich bekam, war nicht der Bond, den ich wollte.

Es mag noch andere geben, denen es so geht. Aber bedenkt folgendes geschätzte Mitbondianer. Die Bondfilme, die wir wollen wurden schon gemacht und obendrein gut gemacht. Heute ist eine neue Ära, andere Paradigmen bestimmen das Filmgeschäft. Daniel Craig ist ein anderer Bond als Pierce Brosnan. Aber Pierce Brosnan war auch ein anderer Bond als Sean Connery. Solange die Qualität auf dem Niveau von Skyfall bleibt, kann ich gut damit leben.